Mittwoch, 7. März 2018

Schmuse-Pulli



Die eisigen Temperaturen der letzten Woche hatten den Vorteil, dass ich endlich diesen - im letzten Sommer fertig gestellten - Pulli tragen konnte. Bisher war es mir zu warm dafür. Schwitzt man nämlich auch nur ein bisschen darin, riecht man gleich nach nassem Tier.
Und dass, obwohl es ein luftiges Leichtgewicht von gerade einmal 165 g ist.

Wolle Drops Melody (71% Alpaca, 25% Schafwolle, 4% Polyamid) Farbe "vanille"
Die Maschenprobe habe ich mir erspart und einfach genau nach  Etikett gehandelt, mit Nadelstärke 7 so gerechnet als gäbe es tatsächlich 14 Maschen auf 10 cm.
Ich habe mich an die Anleitung für Rundpassenpullis aus diesem Buch "top down sweaters" gehalten und dabei die nach meinen Maßen einen Tick zu weite Größe 36 gewählt und ein paar Rückenmaschen weniger aufgenommen (das fällt alles sehr groß aus, in dem Buch).
So besonders schnell vorwärts kam ich nicht, und das obwohl ich mich schon auf diese Wolle gefreut hatte. Gekauft hatte ich sie schon vor über 2 Jahren, aber dann fand ich plötzlich die selbst gesponnene Wolle viel interessanter zu verarbeiten. Hinzu kam, dass mein jüngerer Sohn die Knäuel für eine Art Kuscheltier hielt und sie sich mehrmals begeistert grapschte und damit weg lief, Faden, Strickzeug und fluchende Mama hinter sich her schleifend. So super glatt läuft der fusselige Kram auch nicht über die Nadel.

Aber schön ist er. Und weich auch. Ich werde darin sehr viel angeschmust.

So und heute schaffe ich tatsächlich wieder einmal beim Me made Mittwoch mitzumachen, bei dem auch noch viele andere ihre Eigenkreationen vorführen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen